Erklärung der Universität Magdeburg zum Angriff auf die Ukraine

"Liebe Mitarbeitende, liebe Studierende,

der Einmarsch von Truppen der Russischen Föderation in die Ukraine hat uns alle schockiert. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg steht für den europäischen Geist eines freien und friedlichen Zusammenlebens aller Menschen. Wir verurteilen den ungerechtfertigten, völkerrechtswidrigen Angriff auf die souveräne und demokratische Ukraine.

In großer Sorge sind unsere Gedanken bei allen, die von diesem Krieg betroffen sind; unsere Solidarität gilt der gesamten ukrainischen Bevölkerung und insbesondere unseren 115 ukrainischen Studierenden, Gastwissenschaftlern und hochschulischen Partnern in der Ukraine, mit denen wir durch eine Vielzahl von Kooperationen, Austauschprogrammen und Partnerschaften eng verbunden sind.

Nicht wenige unserer Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind nach dem Studium an der Universität in Magdeburg geblieben und sind in großer Sorge um ihre Familien in der Ukraine. Auch ihnen gilt unsere Solidarität.

Wir prüfen derzeit, welche Unterstützung für alle betreffenden Personen erforderlich und unsererseits möglich ist.

Das weitere Vorgehen, insbesondere bezüglich der Fortführung unserer Kooperationsprogramme, werden wir in enger Abstimmung mit den anderen beteiligten deutschen Universitäten und dem DAAD zeitnah beraten.

Als ihr Mitglied schließt sich die Universität Magdeburg in allen Punkten dem Solidaritätsappell der Hochschulrektorenkonferenz an, den Sie hier im Wortlaut finden: HRK-Pressemitteilung.

Das Rektorat der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg"

Letzte Änderung: 25.02.2022 - Ansprechpartner: Webmaster